Großstädte mochte der 18-jährige Erik nie. Gleich nach der Schule packte er seinen Rucksack, verabschiedete sich von seinen Freunden und ging in den dichten Wald. Der Junge hatte keine Bauerfahrung, trotzdem baute er sich in 3 Jahren ein richtiges Haus, in dem es sowohl Wärme als auch Wasser gibt.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Erik hat den Ort für den Bau im April 2019 ausgewählt. Er machte sich sofort an die Arbeit. Natürlich wussten Verwandte und Freunde genau, wohin er verschwand.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Für die dauerhafte Arbeit im Wald brauchte der Junge ein Lager. Eric baute einen kleinen Unterstand, der im späten Frühjahr und Sommer ausreichte. Bis Mai hatte er das Fundament des zukünftigen Hauses aus den im Dickicht gefundenen Pflastersteinen zusammengebaut.

Erik musste alle Messungen selbst vornehmen, aber er kam mit den Zeichnungen zurecht. Der schwierigste Teil war die Montage der Balken für die Wände.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Der Junge weiß noch nicht, ob er im Wald für immer bleiben wird. Vielleicht kehrt Erik irgendwann in seine Heimatstadt zurück.

 

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein Bauer entdeckte bei der Feldarbeit ein ungewöhnliches Bronzedetail: Analysen ergaben, dass es 1600 Jahre alt war

Großvater richtete für seinen besonderen Enkel ein ungewöhnliches Zimmer mit einem interessanten Bett ein

Die Leute bemerkten, dass ihr Welpe schnell wächst: es stellte sich bald heraus, dass ein Raubtier im Haus lebt

Eine Frau kaufte ein Kätzchen, das ein Jahr später größer als ein Wolf wurde und nachts knurrt

Mehr zeigen

Mitten im Dschungel wurde eine versteckte Maya-Siedlung gefunden: sie ist so groß wie New York und hat ihre eigenen "Wolkenkratzer"

Die Temperatur fiel in einer Stunde von +5 auf -35 Grad Celsius: eine starke Kältewelle griff die USA an