Die russische Invasion tötet nicht nur eine große Zahl von Ukrainern, sondern auch Tiere und Haustiere.

Elena Bubenko, eine Bewohnerin eines kleinen Dorfes, kümmerte sich während der russischen Okkupation um rund 200 Hunde und Katzen. Sie rettete sie vor dem Beschuss und versteckte sie im Keller. Jetzt kümmert sich die Frau weiterhin um 97 Hunde und 35 Katzen.

Foto: pets.24tv.ua
Foto: pets.24tv.ua

Vor der Invasion hatte Elenas Familie einen Unterschlupf für ein halbes Hundert Tiere und hielt Ziegen, Enten, Hühner und Gänse. Die russischen Okkupanten zerstörten jedoch drei Häuser der Familie, auch die Scheunen brannten ab, und der Keller stürzte ein.

"Ich konnte nicht weg, ich konnte die Tiere nicht verlassen", sagt die Frau. Während des Beschusses hat sie 153 Hunde gefüttert. Einige von ihnen wurden von zurückkehrenden Besitzern abgeholt.

Das Futter wird ihr von Freiwilligen zur Verfügung gestellt, und die Hunde fressen jeden Tag bis zu vier Säcke davon. Wenn die Vorräte nicht ausreichen, wird für sie Brei über dem Feuer gekocht.

Foto: pets.24tv.ua
Foto: pets.24tv.ua

"Mein Traum ist es, dass die Menschen zurückkommen und die Hunde abholen", sagt sie. Elena lebt jetzt mit ihrem Mann und ihrer Mutter in einem Nebengebäude und plant, später in eine Wohnung zu ziehen. Sie hat nicht vor, das ausgebrannte Haus wieder aufzubauen, sie sagt, sie habe nicht mehr die Kraft dazu.

Foto: pets.24tv.ua
Foto: pets.24tv.ua

Jetzt bestellt Elena Hundehütten, Freiwillige haben 4.000 Euro gesammelt.

Foto: pets.24tv.ua
Foto: pets.24tv.ua

Quelle: youtube.com, pets.24tv.ua

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Schneeskulpturenwettbewerb in Minnesota: Auch ein Team aus Deutschland nahm teil

Eine Frau sah eine streunende Hündin, die mitten auf der Straße ihre Wehen bekam

Ein Mann hat sich in einem Einkaufszentrum eine Wohnung gebaut und hier 4 Jahre heimlich gelebt

Eine Frau, die vor 35 Jahren für das "Paradies in einer Laubhütte" alles aufgegeben hat, erzählte über das Leben in Afrika

Mehr zeigen

Fürsorgliche Mutter: Eine streunende Hündin brachte eine Frau in den Wald zu ihren Kleinen

Eine Frau sah die Augen eines Pitbulls, der unter einem Auto saß und Passanten um Hilfe bat: Der Vierbeiner war hungrig und zitterte