Chu-hi-cha ist der Name einer neuen Teesorte, die von einem japanischen Forscher an der Universität Kyoto entdeckt wurde. Dazu gehört das Kochen des Kots von Raupen, die verschiedene Pflanzen gefressen haben.

Foto: odditycentral.com
Foto: odditycentral.com

Die Idee für Raupenkotstee kam Tsuyoshi Maruoka als Doktorand an der Fakultät für Landwirtschaft der Universität Kyoto, als er die mysteriöse Verbindung zwischen Insekten und Pflanzen erforschte. Eines Tages brachte der Älteste 50 Zigeunermottenlarven ins Labor und sagte Maruoka, dass es ein Souvenir sei.

Zuerst wusste er nicht wirklich, was er mit ihnen anfangen sollte, aber schließlich beschloss er, sie zumindest am Leben zu lassen, bis er sich entschieden hatte, also pflückte er einige Blätter von einem nahe gelegenen Kirschbaum und verfütterte sie an die Raupen. Als er die von den Kreaturen hinterlassenen Exkremente aufräumte, bemerkte er, dass sie einen angenehmen aromatischen Geruch hatten, und war fast sofort inspiriert, sie zu Tee zu kochen.

Foto: odditycentral.com
Foto: odditycentral.com

„Es wird klappen!“ - sagte sich Maruoka, und er hatte Recht. Die dunkle Farbe des Kots verlieh dem Tee nicht nur eine angenehme Farbe, sondern das Getränk roch auch nach Kirschblüten und hatte einen exquisiten Geschmack. Dieses erfolgreiche Experiment inspirierte den Forscher, diese Art von Tee weiter zu untersuchen.

Das Chu-hi-cha-Tee-Projekt beschränkt sich nicht auf den Mist von Schwammspinner-Raupen, die sich an Kirschbaumblättern ernährten, obwohl damit alles begann. Tsuyoshi Maruoka hat bereits mit etwa 40 verschiedenen Pflanzenarten und 20 Insekten und Larven experimentiert, und die Ergebnisse sind sehr ermutigend. Aber mit Hunderttausenden von Pflanzen und Insekten auf der ganzen Welt sind die Kombinationen praktisch endlos.

Screenshot: YouTube / 虫秘茶 Chu-hi-cha
Screenshot: YouTube / 虫秘茶 Chu-hi-cha

Maruoka erklärt, dass das Aroma und der Geschmack von Chu-hee-cha sich je nach Art der gekreuzten Pflanzen und Insekten dramatisch ändern. Rohe Pflanzen haben einen adstringierenden und bitteren Geschmack, der Tiere davon abhalten soll, sie zu essen, aber einige Insekten haben sich entwickelt, um diesen Geschmack mit Enzymen in ihrem Verdauungssystem zu neutralisieren. In Form von Gülle sind die behandelten Pflanzen nicht mehr adstringierend oder bitter und duften wunderbar.

Inspiriert von seiner Entdeckung beschloss Tsuyoshi Maruoka, eine kommerzielle Version zu erstellen, weshalb er kürzlich eine Crowdfunding-Kampagne auf der japanischen Plattform Camp-Fire veranstaltete. Das ursprüngliche Ziel von 1 Million Yen (7.800 USD) wurde bereits überschritten, und in 11 Tagen ist der Forscher auf dem besten Weg, die zugesagten Mittel von 2 Millionen Yen (15.600 USD) zu überschreiten.

Foto: odditycentral.com
Foto: odditycentral.com

Camp-Fire-Unterstützer erhalten Proben der beiden derzeit erhältlichen Chu-hi-cha-Sorten „Sakura x Iraga“ (basierend auf Kirschbaumblättern) und „Kuri x Omizuao“ (basierend auf Kastanienblättern).

Interessanterweise haben die Menschen Tee aus dem Kot von Seidenraupen, die seit Hunderten von Jahren Teeblätter essen, als Medizin verwendet. Moderne Forschung hat gezeigt, dass das Getränk eine ausgezeichnete Quelle für bioaktive Flavonoide ist. Chu-hi-cha ist jedoch der erste kommerzielle Tee, der aus Raupenkot hergestellt wird.

Beliebte Nachrichten jetzt

Die Wildente beschloss, ihre Eier in einem Blumentopf im Garten einer Frau auszubrüten

Die Leute bemerkten, dass ihr Welpe schnell wächst: es stellte sich bald heraus, dass ein Raubtier im Haus lebt

Schneeskulpturenwettbewerb in Minnesota: Auch ein Team aus Deutschland nahm teil

Der sanfte Kater, der keine Vorderpfoten hat, hat gelernt, wie ein Känguru zu laufen

Mehr zeigen

 

Quelle: odditycentral.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Hotel Rügen sollte ein Meisterwerk der Architektur werden: letztendlich haben sich Menschen in diesem Gebäude noch nie niedergelassen

Der Mann war mehrere Jahre mit einer Bärin befreundet, und sie beschloss, ihre Babies ihm vorzustellen