Becky war früher ein echter Shopaholic. Es verging keine Woche, in der sie nicht für ein neues Kleid oder eine neue Handtasche ins Einkaufszentrum rannte. Aber seit drei Jahren hat das Mädchen keine neuen Klamotten mehr gekauft.

Vor drei Jahren sah Becky Hughes ihr Leben nicht ohne neue Outfits. Jedes Jahr erhielt sie mindestens sechzig Pakete von Amazon und ließ jede Woche etwa 30 Euro in Bekleidungsgeschäften zurück - sie kaufte Outfits für Partys. In einem Jahr kam unglaublich viel heraus. Aber vor drei Jahren beschloss Becky, ihr Leben zu ändern. 

Zunächst räumte sie ihren gesamten Kleiderschrank aus und bot Dinge zum Verkauf an. So gelang es ihr, mehr als 2300 Euro zu gewinnen. Und dann hat das Mädchen das Einkaufen im üblichen Sinne des Wortes komplett aufgegeben. Jetzt kauft sie nur noch gebrauchte Sachen. Ja, auch BHs. „Ich wasche sie einfach ein paar Mal, bevor ich sie anziehe“, sagt Becky, „man findet tolle BH-Modelle in Second-Hand-Läden.“

Becky gibt zu, dass der Kauf gebrauchter Kleidung sie gelehrt hat, verantwortungsbewusster Geld auszugeben, weil sie nichts mehr kauft, um es einmal anzuziehen. Zunächst arbeitete sie als Volontärin in einem örtlichen Geschäft, um als Erste an die interessantesten Klamotten zu gelangen, und verbrachte viel Zeit damit, nach Markenvintage zu suchen. Und dann sie erkannte, dass sie nicht mehr  musste, mit der Mode Schritt zu halten oder alle mit einem Marken zu beeindrucken. Man kann sich auf seineeigenen Gefühle und seinen persönlichen Stil konzentrieren.

Außerdem macht Becky erhebliche Einsparungen: Hunderttausende pro Jahr. Sie kaufte die coolsten Stiefel aus den 90ern und eine Vintage-Bluse, die älter war als sie selbst, für nur 4 Euro. Alte Klamotten sind oft besser geschnitten, und die Chance, ein Mädchen auf einer Party im selben Kleid zu treffen, ist geringer.

Becky hat fast 14.000 Social-Media-Follower und sie lieben sie einfach. Sie inspirierte viele dazu, Second-Hand-Läden zu vertrauen und Marken aufzugeben. Tatsächlich beschäftigen sie neben ökologischen und ökonomischen Überlegungen auch ethische Fragen. „Große Marken, zahlen Sie Ihren Mitarbeitern anständige Gehälter!“ - drängt sie, denn in Ladenketten arbeiten die Verkäufer hart und erhalten viel weniger als genug für ein normales Leben.

Beliebte Nachrichten jetzt

Verlorener Hund fand seinen Weg nach Hause und klingelte an der Tür

Der niedliche Schimpanse hat sein Gehege aufgeräumt, um Tierpflegern zu helfen

In Italien wurde eine antike römische Statue von Herkules bei Reparaturen des Abwassersystems gefunden

Sie nisteten wie Vögel: mehr als 250 versteinerte Titanosaurier-Eier wurden in Indien gefunden

Mehr zeigen

 

Quelle: novochag.ru, instagram.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der 23-jährige Chihuahua ist laut Guinness-Buch der Rekorde offiziell der älteste Hund der Welt

In Japan gibt es eine neue Teesorte, die aus Raupenkot gemacht wird