Ein Eisenbahnangestellter bemerkte einen Waschbären, der oben auf der Schiene saß und sich nicht bewegte. Er wollte das Tier entfernen und kam näher, aber es stellte sich heraus, dass er in großer Gefahr war. Das arme Tier fror mit seinen Genies an dem Gleis!

Screenshot: YouTube / Buddy the Brave
Screenshot: YouTube / Buddy the Brave

Ein Eisenbahnangestellter im US-Bundesstaat Georgia hat einen armen Waschbären auf den Gleisen gesehen. Draußen war es kalt, und das Tier fror am Gleis mit seinen "Eiern". Der Waschbär war in einer Pattsituation und konnte sich nicht bewegen.

Screenshot: YouTube / Buddy the Brave
Screenshot: YouTube / Buddy the Brave

Vielleicht ist der Waschbär auf dem Weg in den Wald einfach über die Gleise geklettert, aber wegen der Kälte fror er sofort am Metall fest. Der Mann rief sofort einen Kollegen an, und sie beschlossen, dem armen Tier zu helfen, indem sie warmes Wasser bereiteten. „Ich goss warmes Wasser zwischen seine Pfoten und mein Kollege versuchte, ihn mit einer Schaufel zu befreien. Es dauerte ungefähr fünf Minuten, um dem Waschbären zu helfen“, sagte sein Retter Neil Mullis.

Screenshot: YouTube / Buddy the Brave
Screenshot: YouTube / Buddy the Brave

Nach Angaben des Mannes sprang der gerettete Waschbär sofort zurück und rannte in den Wald. Es bleibt ein Rätsel, wie er in diese Situation geraten ist, aber der Waschbär muss seinen Rettern dankbar gewesen sein! So brauchen unsere kleinen Brüder manchmal unsere Hilfe.

 

Quelle: petpop.cc, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Experten erklärten, warum es besser ist, die in freier Wildbahn gefundenen Steinhaufen nicht zu berühren

Beliebte Nachrichten jetzt

Experten erklärten, warum es besser ist, die in freier Wildbahn gefundenen Steinhaufen nicht zu berühren

Der Moskauer Abgeordnete schlug vor, 6 weitere Länder zu "entnationalisieren"

Prinz Harry kehrt nach Großbritannien zurück: Er packte seine Sachen und nahm die Kinder mit

Ein Mann hat sich in einem Einkaufszentrum eine Wohnung gebaut und hier 4 Jahre heimlich gelebt

Mehr zeigen

Archäologen untersuchten ein Loch im Felsen mit einer Tiefe von 300 Metern: in der Höhle gibt es drei Eingänge, am Boden wachsen Urbäume