Affe Shinshin lebte fünfzehn Jahre lang in einem Zirkus. Das arme Tier fand sich in der Wildnis wieder, wofür es überhaupt nicht bereit war.

Screenshot: petpop.cc
Screenshot: petpop.cc

Screenshot: petpop.cc
Screenshot: petpop.cc

Shinshin wusste nicht, wie sie das Essen bekommen sollte, und begann deshalb, das nächste Dorf zu besuchen. Die Dorfbewohner bemerkten, dass der Affe ein Halsband trug, das ihm große Schmerzen bereitete.

Screenshot: petpop.cc
Screenshot: petpop.cc

Screenshot: petpop.cc
Screenshot: petpop.cc

Sie gingen in den Zoo, um das Halsband entfernen zu lassen. Spezialisten bemerkten, dass Shinshin auch eine gebrochene Pfote hatte. Sie konnte nicht gerettet werden und musste amputiert werden. Nach der Operation wurde sie zu den Mönchen in einen buddhistischen Tempel gebracht.

Shinshin hat dort ein Zuhause gefunden. Die Mönche lieben sie sehr – sie füttern sie aus der Hand, geben ihr Saft aus einem Strohhalm und streicheln sie ständig. Dort fand der Affe seinen besten Freund – eine getigerte Katze.

 

Quelle: petpop.cc 

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

"Unsere Nachbarin trocknet ihre Wäsche vor unseren Fenstern: Wir haben es satt, sie muss damit aufhören"

Menschen sind im Wald auf ein ungewöhnliches Reh gestoßen, das wie ein Hund bellt und Löcher im Kopf hat

Beliebte Blogger: ein Mädchen und ein Strauß zeigen jeden Tag ihren Alltag auf einem Bauernhof

Ewiger Garten: der Mann hat seit über 40 Jahren keine Pflanze in einer versiegelten Flasche gegossen

Mehr zeigen

Ein streunender Kater rannte zu der Frau, kuschelte sich an sie und wollte nicht mehr loslassen: das Tierchen bekam ein neues Zuhause

Obdachloser Kater mochte keine anderen Katzen, bis er eine Katze traf, die mit ihm auskommen konnte