Egal wie oft wir von einer idealen Stadt mit einer idealen Gesellschaft gelesen haben, egal wie sehr wir an die Existenz eines solchen Ortes glauben wollten, wir haben es immer für ein Märchen gehalten.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Aber ist es möglich, dass die Utopie tatsächlich existiert? Wir haben für Sie einen Artikel über ein Dorf in der Nähe von Cēsis vorbereitet, das nach dem Projekt eines lettischen Millionärs gebaut wurde - ein Ort, der einem Märchen so ähnlich ist! Wenn es nur mehr Orte wie diesen gäbe, wäre die Welt ein besserer Ort!

Ein lettischer Millionär hat in der Nähe von Cesis ein fantastisches Projekt verwirklicht. Nachdem er 30.000 Hektar Wald in einer hügeligen Gegend gekauft hatte, baute er die "Stadt der Sonne", in der besondere Regeln gelten und die Menschen einen völlig anderen Lebensstil haben.

Im Rahmen des Projekts werden alle Häuser aus umweltfreundlichen Materialien gebaut. Jedes Haus hat eine Fläche von 0,4 bis 1,3 Hektar mit einem kleinen See und einem Wald.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Alle Häuser in Amatciems verfügen über eine zentrale Abwasserentsorgung, spezielle Maschinen, die unter den Wurzeln der Kiefern und Tannen installiert sind, Breitband-Internet und Strom.

Die Häuser werden hauptsächlich mit Erdwärme beheizt - jedes Haus verfügt über eine Erdwärmepumpe mit einem 90 bis 100 Meter langen Brunnen, der die Energie der Erde in Wärme umwandelt. Diese Wärmeenergie reicht das ganze Jahr über aus, um das Haus zu heizen und das Warmwasser zu erwärmen. Nur an kalten Wintertagen nutzen die Bewohner den Kamin, mit dem jedes Haus ausgestattet ist.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Keines der Häuser (mit wenigen Ausnahmen) hat Aussicht auf die anderen Häuser. Dies wird durch das hügelige Gelände und die geschickte Anordnung der Grundstücke ermöglicht.

Zäune sind in der Waldstadt nicht erlaubt. Es handelt sich um ein ökologisch sauberes Gebiet mit allen Konsequenzen - Rehe und andere Tiere bewegen sich frei in der Siedlung und sollen durch nichts in ihrer Bewegung gestört werden.

Aus dem gleichen Grund ist es verboten, Hunde in der Stadt an der Kette zu halten, da sie durch ihr Bellen wilde, aber harmlose Tiere aufscheuchen könnten - Hunde dürfen laut Gemeindeordnung nur in Häusern gehalten werden.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Beliebte Nachrichten jetzt

China baut den längsten Unterwassertunnel der Welt: Warum das Land eine 127 Kilometer lange Unterwasserstrecke braucht

Letzte Reise: ein weiblicher Buckelwal hat fast 5.000 km mit einem gebrochenen Rückgrat zurückgelegt

Eine Künstlerin malt Porträts mit Händen und Füßen gleichzeitig

Historiker haben herausgefunden, warum Elisabeth I. schwarze Zähne hatte und wie sie sie in die Mode einführte

Mehr zeigen

„Die Idee, ein solches Dorf zu bauen, kam mir, als mir klar wurde, dass ich in meinem eigenen, gut ausgestatteten Haus am Wasser leben wollte, das an einem malerischen Ort im Wald liegt. So habe ich Amatciems gegründet, wo heute meine Familie lebt - ich und meine Kinder und Enkelkinder, meine Freunde und Gleichgesinnte“, sagte Aivars Zvirbulis.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Ich gebe zu, dass ich das Projekt zunächst aus rein egoistischen Motiven heraus ins Leben gerufen habe - ich wollte mir einen komfortablen "Lebensraum" schaffen.

Auf der Grundlage und nach dem Vorbild ähnlicher Siedlungen in anderen Ländern und meiner persönlichen Vorstellung von einem angenehmen Leben in Harmonie mit Nachbarn und Natur, ohne wilde Tiere zu stören, wurden interne Regeln für die Siedlung entwickelt. Diese Regeln sind für Menschen gemacht, die meine Vision teilen, Menschen, die diese Regeln nicht als verboten ansehen.

Menschen, die bereit sind, auf ihre Umgebung Rücksicht zu nehmen - sei es durch das Einhalten der Stille oder die Pflege der Umgebung.

Die Regeln besagen zum Beispiel, dass in der Siedlung abends und nachts kein Lärm erlaubt ist, dass keine Zäune aufgestellt werden dürfen und auch, dass ein Hund ein Freund des Menschen ist und nicht angeleint werden sollte.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

„Mein Ziel ist es, die natürliche Umgebung des Dorfes so weit wie möglich zu erhalten. Ich versuche, aus dem Wald keinen Stadtpark zu machen. Deshalb gibt es eine Blumenwiese neben einem gepflegten, gemähten Rasen“, sagt er.

Auf einem gemähten Rasen gibt es normalerweise keine Glühwürmchen, aber in Amatciems leuchten an einem warmen Sommerabend, wenn es dunkel wird, Hunderte von kleinen Laternen im Gras.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Das Gleichgewicht zwischen der Umwelt, der verwendeten Technologie und der Ästhetik schafft ein einprägsames Bild des Dorfes, das deutlich zeigt, dass es eine Harmonie zwischen Mensch und Natur gibt!

 

Quelle: duck.show, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

China baut den längsten Unterwassertunnel der Welt: Warum das Land eine 127 Kilometer lange Unterwasserstrecke braucht

Ein Mann sammelte Nüsse in einem Heißluftballon, als sich das Seil löste: Er verbrachte zwei Tage in der Luft und flog 320 km weit