Ein Blogger aus Nepal lebt in Kathmandu, wo viele Profis und Amateure Trekking und Wandern betreiben. Während einer seiner Wanderungen sah der junge Mann, dass einige Wanderer Hunde mitnehmen - und er beschloss, seine auch mitzunehmen.

Er begann mit kleinen eintägigen Wanderungen und bereitete seine Haustiere darauf vor. Nach einer Reihe von eintägigen Wanderungen in Kathmandu beschloss der Blogger, mit seinen flauschigen Begleitern in den Himalaya zu reisen und eine große 16-tägige Wanderung am Berg Manaslu - dem achthöchsten Gipfel der Welt - zu organisieren.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

"Ich habe meine Hunde das ganze Jahr über auf diese Hochgebirgswanderung am Manaslu vorbereitet. Es begann alles mit kurzen Wanderungen, aber schon damals sah ich, wie sehr meine Hunde die Natur lieben. Schließlich war es Zeit für eine große Reise!", sagte der Besitzer.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Bei der Vorbereitung auf die große Wanderung im Himalaya konsultierte der junge Mann auch einen Tierarzt, der alle Feinheiten der Hundeausbildung erklärte, insbesondere das Training ihrer Atmung.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Nach Angaben des Besitzers lebt er in Nepal in einer Höhe von 1300 Metern über dem Meeresspiegel - und im Laufe der Vorbereitung erhöhte er allmählich die Wanderungen mit den Hunden auf eine Höhe von 2700 Metern und legte dabei Entfernungen von 25 Kilometern zurück. So gewöhnten sich die Hunde schneller an die Höhe und den Rhythmus.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Als sie schließlich auf eine große Wanderung gingen, erreichten sie zunächst den Manaslu. Um zum Ausgangspunkt zu gelangen, fuhren der Besitzer und seine Hunde den ganzen Tag mit dem Bus. Insgesamt gingen sie 16 Tage hintereinander, legten 177 Kilometer zurück und überquerten einen Bergpass mit einer Höhe von 5000 Metern.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Sie begannen in Serang-Kloster, wo sie zwei Tage verbrachten. Am Anfang der Reise hatte einer der Haustiere, ein Golden Retriever namens Charlie, nach einem Blutegelbiss eine Schwellung am Bein. Aber er erholte sich schnell und sie setzten ihre Reise fort.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Beliebte Nachrichten jetzt

Die Temperatur fiel in einer Stunde von +5 auf -35 Grad Celsius: eine starke Kältewelle griff die USA an

In Island wurden beheizte Bürgersteige hergestellt: der Grund, warum sie benötigt werden

Eine erstaunliche Meeresgrenze, an der sich zwei Ozeane nie vermischen

Eine Frau, die vor 35 Jahren für das "Paradies in einer Laubhütte" alles aufgegeben hat, erzählte über das Leben in Afrika

Mehr zeigen

"Die Einheimischen waren sehr freundlich. Sie fragten oft, ob meine Hunde Reis essen und boten Leckereien an. Sie waren erstaunt, Hunde auf einem so schwierigen und langen Trail zu sehen. Und auch sie bewunderten oft die Schönheit meines Huskys namens Fluffy", sagt der Besitzer.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Sie besuchten schöne Gletscherseen, waren auf einer Höhe von 5000 Metern und gingen durch lokale Siedlungen.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Die Reise endete erfolgreich - alle waren glücklich, am meisten aber die Hunde.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Quelle: youtube.com, petpop.cc

Das könnte Sie auch interessieren:

Das älteste Lama der Welt: Harper feierte kürzlich seinen 27. Geburtstag

Kleine Abby verlor ihr Fell und suchte nach Futter in Mülleimern: Die Hündin wurde von Freiwilligen gefunden