Durch die Regenfälle traten die Flüsse Olho d'Agua und Rio da Prata über die Ufer und überschwemmten große Teile des Regenwaldes an ihren Ufern. Das Wasser stieg so hoch, dass es die Bäume und Wege vollständig verdeckte. Das Ganze hat sich in eine veritable Unterwasserwelt von einem anderen Planeten verwandelt, von der Touristen nun atemberaubende Videos einsenden.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Trotz der durch die Regenfälle verursachten Überschwemmungen wurde der Nationalpark Olho d'Agua nicht für Touristen geschlossen. Die örtlichen Behörden waren der Ansicht, dass die Bedingungen für den Besuch des Parks weiterhin sicher waren.

Flüsse in Brasilien treten während der langen Regenzeit oft über die Ufer. Normalerweise wird das Wasser um sie herum jedoch sofort schlammig.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Im Park blieb das Wasser jedoch klar, als wäre es ein echtes Aquarium. Nur die Fische und andere Meeresbewohner fehlten.

Die Touristen konnten alle Details der Unterwasserwelt sehen, die unter Wasser getaucht war. Sie sahen die erstaunliche Schönheit der Bäume, Blumen und Pflanzen, und die hölzernen Touristenwege und Brücken waren nur Dekoration unter Wasser.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die Flut dauerte nicht lange an, aber die Taucher, die direkt aus dem Wasser kamen, um die Schönheit zu sehen, schafften es, ein Video zu drehen.

Die Einheimischen sind nicht besonders glücklich: Im Gegensatz zu den Touristen stört sie das Hochwasser.

 

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Frau adoptiert neugeborene Babys: Sie entpuppen sich als Zwillinge

Wie eine Dienstkatze der Titanic vor dem Schiffsunglück warnen konnte

Von Geburt an hat das Mädchen zwei Haarfarben: Fotos der Schönheit

Eine Frau, die vor 35 Jahren für das "Paradies in einer Laubhütte" alles aufgegeben hat, erzählte über das Leben in Afrika

Mehr zeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der Osterinsel wurde vor kurzem eine neue Moai-Statue entdeckt, die sich stark von den anderen unterscheidet

Bis heute wurde keine einzige Brücke über den Amazonas gebaut, obwohl der Fluss 6.400 Kilometer lang ist