Das Volk der Khasi im Nordosten Indiens verfügt über eine einzigartige Kunst, stabile Brücken ohne Metallteile oder Betonpfeiler zu bauen. Stattdessen bauen sie "lebende Brücken" aus den flexiblen Wurzeln des Kautschukbaums. Die Khasi lenken die Wurzeln in die richtige Richtung, verdrehen sie und lassen sie nach und nach zu einer stabilen Struktur heranwachsen.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die Khasi-Kultur baut keine Brücken über Flüsse oder andere Hindernisse, sondern lässt sie wachsen. Eine Brücke wächst in 10 bis 15 Jahren und muss vom Erbauer ständig beobachtet und gepflegt werden.

Solche Wurzelbrücken verrotten nicht, das Holz bleibt die ganze Zeit lebendig. Die ältesten Brücken tragen bis zu 50 Personen und halten mehrere hundert Jahre.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Lebende Brücken gibt es nur an einem Ort auf der Welt - in den Ausläufern des Himalaya im Bundesstaat Meghalaya. Hier bewahren die Khasi seit Generationen die einzigartige Kunst, stabile Brücken ohne Metall zu bauen und Bäume zu fällen.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Traditionell werden die flexiblen Wurzeln des Gummibaums genutzt, um eine lebende Wurzelbrücke zu bilden, die über den Fluss geworfen wird, wächst, sich entwickelt und sich immer mehr im Boden verankert.

Das Wurzelsystem des Ficus in dieser Region ist so entwickelt, dass es sich an felsigen Oberflächen und steilen Hängen fest verankern kann, und genau das machen sich die "Architekten" zunutze.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Eine der berühmtesten "lebenden Brücken" des Khasi-Stammes ist die Jinrim-Brücke, die vor über 200 Jahren gebaut wurde. Sie ist über 50 Meter lang und wird noch heute genutzt.

So sieht der Bauprozess aus:

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Beliebte Nachrichten jetzt

Das "kleinste Huhn der Welt", das in einem Puppenhaus lebt, ist in China sehr beliebt geworden

Japanischer Nationalschatz: eine seltene Hühnerrasse mit einem majestätisch langen 10-Meter-Schwanz

So sieht das Kind eines ungewöhnlichen Paares Beri Ivanishvili und seine Frau aus

Eine Frau, die vor 35 Jahren für das "Paradies in einer Laubhütte" alles aufgegeben hat, erzählte über das Leben in Afrika

Mehr zeigen

Die längste Brücke befindet sich zwischen Mavkirnoth und Rangtillan.

Die einheimischen Stämme haben eine Tradition des Baus von lebenden Brücken bewahrt, die von Generation zu Generation weitergegeben wird.

 

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Die riesige "Qualle", die eine Frau am Strand fand, stellte sich als seltener Fund heraus

Ein Tourist brachte einen Algenklumpen vom Strand mit: Nach einer Stunde begann sich die Kreatur zu bewegen und zeigte ihre Tentakel