Wissenschaftler der NASA haben herausgefunden, dass die Erde einem größeren Risiko von Asteroideneinschlägen ausgesetzt sein könnte als bisher angenommen. Die Experten haben vier Einschlagstellen von Asteroiden, die vor mehr als einer Million Jahren mit unserem Planeten kollidierten, neu analysiert und festgestellt, dass sie nicht nur größer, sondern auch stärker sind. 

Die bedrohliche Warnung stammt von James Garvin, Chefwissenschaftler am Goddard Space Flight Center, der vier Asteroiden identifiziert hat, die stark genug sind, um "einen Teil der Atmosphäre wegzublasen".

Foto: dailymail.co.uk
Foto: dailymail.co.uk

Sollten sich die neuen Erkenntnisse des Wissenschaftlers bestätigen, käme der Einschlag eines Asteroiden auf der Erde einer Explosion gleich, die zehnmal stärker wäre als die größte Atombombe der Geschichte und unweigerlich zu einem Massensterben führen würde. Aus diesem Grund werden solche Himmelskörper auch als "Weltuntergangsasteroiden" bezeichnet.

Garvin und sein Team analysierten die Daten mehrerer Erdbeobachtungssatelliten, um vier riesige Krater auf der Erde zu untersuchen, die riesige Asteroiden hinterlassen haben. Die Wissenschaftler verwendeten neue, hochauflösende Bilder der Krater. Es handelt sich um Pantasma in Nicaragua, Bosumtwe in Ghana, Iturralde in Bolivien und Zhamanshin in Kasachstan. Als Ergebnis der Analyse konnte Garvin eine dreidimensionale Karte erstellen.

Die Ergebnisse zeigen, dass der 33,8 Kilometer breite Pantasma-Krater in Nicaragua durch einen Einschlag mit einer Wucht von 727.000 Megatonnen entstand. Bisher war man davon ausgegangen, dass der Krater nur halb so breit ist, nämlich 14,5 Kilometer, und von einem Asteroiden stammt, der beim Einschlag umgerechnet 660.000 Megatonnen erzeugt hat.

Foto: ukr.live
Foto: ukr.live

Die Zahlen deuten darauf hin, dass alle 600.000 bis 700.000 Jahre ein Asteroid oder Komet mit einer Breite von mindestens 1.000 Metern mit der Erde kollidiert. Wenn die neue Studie richtig ist, bedeutet das, dass allein in den letzten Millionen Jahren vier solcher Kometen auf unserem Planeten eingeschlagen sind.

Doch nicht alle sind mit Garvins Schlussfolgerungen einverstanden. Anna Losiak, Kraterforscherin an der Polnischen Akademie der Wissenschaften, sagte beispielsweise gegenüber Science.org, sie glaube nicht, dass es sich bei den neu entdeckten Kratern um Einschlagstellen von Asteroiden handele.

 "Das wäre sehr beängstigend, weil es bedeuten würde, dass wir wirklich nicht verstehen, was hier vor sich geht, und dass es viele Weltraumgesteine gibt, die kommen und eine Katastrophe verursachen könnten", sagte sie.

 

Quelle: ukr.live, dailymail.co.uk, youtube.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Gürteltier-Eidechse, die wie ein Mini-Drache aussieht: Fotos der interessanten Kreatur

In Island wurden beheizte Bürgersteige hergestellt: der Grund, warum sie benötigt werden

Axolotl ist ein neues beliebtes Haustier: Das Tier gewöhnt sich schnell an Menschen und liebt große Aquarien

So sieht das Kind eines ungewöhnlichen Paares Beri Ivanishvili und seine Frau aus

Mehr zeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Seltene Fälle, in denen Fluggäste ungewöhnliche Phänomene über Bord mit Kameras festhalten konnten

Die Familie kaufte ein inseriertes Haus in Italien für nur 1 Euro: Nach 3 Jahren berechneten die Menschen ihre tatsächlichen Ausgaben