Angelo Mastropietro wurde von Journalisten als "Höhlenmensch" bezeichnet. Der Mann hat sich einen lang gehegten Traum erfüllt und ist der Zivilisation entkommen, indem er sich in einer Höhle niedergelassen hat, die schätzungsweise 250 Millionen Jahre alt ist. Rund 160.000 Euro hat Angelo ausgegeben, um sein neues Zuhause komfortabel und gemütlich einzurichten!

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Angelo war früher Leiter einer australischen Personalvermittlungsfirma. Aber er beschloss, den Stress der Arbeit hinter sich zu lassen und sich in Worcestershire niederzulassen.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Eines Tages teilte der Arzt Angelo seine schreckliche Diagnose mit: Multiple Sklerose. Zuerst war der Mann verwirrt und verängstigt. Doch als er zur Besinnung kam, sagte er sich: "Ich möchte an einem Ort leben, an dem ich ein gesünderes und glücklicheres Leben führen kann.

Rund 80 Tonnen Steine hatte der zweifache Familienvater geschaufelt, bevor er sich seinen Kindheitstraum erfüllen konnte!

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Angelo Mastropietro ist in Worcestershire aufgewachsen und kennt die Höhle daher seit seiner Kindheit. Sie wurde früher als Wohnraum genutzt, ist aber seit den 1940er Jahren verlassen.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Dann kaufte ein Mann die älteste Felsenwohnung, die bis ins 20. Jahrhundert in Europa gefunden wurde, für etwas mehr als 62.000 Pfund. Und dann begann der Mann mit der mühsamen und teuren Planung der Höhle. Angelo brauchte 1000 Stunden, um die Höhle fertigzustellen!

Das ist Angelos Schlafzimmer - der ruhigste und gemütlichste Ort im Haus!

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Und das ist das Wohnzimmer

Beliebte Nachrichten jetzt

Leute haben den größten Elefanten der Welt aufgenommen: er ist so groß wie ein dreistöckiges Haus und wiegt wie zwei gewöhnliche Elefanten

Historiker haben herausgefunden, warum Elisabeth I. schwarze Zähne hatte und wie sie sie in die Mode einführte

Touristen haben erfahren, warum die Spanier Wasser in Flaschen in der Nähe ihrer Häuser stehen lassen

Eine Frau, die vor 35 Jahren für das "Paradies in einer Laubhütte" alles aufgegeben hat, erzählte über das Leben in Afrika

Mehr zeigen

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Das Esszimmer, in dem Angelo und seine Kinder essen. Alle Wände im Haus sind weiß.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Und dieses Bild zeigt den Höhlenbesitzer in der Badewanne sitzend. Sie wurde bald in eine Dusche umgewandelt, da Angelo nicht genug Wasser erhitzen konnte, um sie zu füllen.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Angelo Mastropietro hat die Küche selbst entworfen. Sie sieht einfach toll aus!

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Das Äußere des Hauses von Angelo erinnert noch immer an die Geschichte der Höhle. Obwohl das ganze Haus mit modernen Materialien ausgestattet ist.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Angelo brachte das Wasser aus seinem eigenen 80 Meter tiefen Brunnen ins Haus.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Nachdem die Journalisten von dem "Höhlenmenschen" gehört hatten, besuchten sie ihn mit ihren Kameras. Der Gastgeber zeigte sich gastfreundlich und gab ein kurzes Interview:

"Ich mag solche Herausforderungen. Mein Nachname bedeutet 'Meister der Steine', also ist das wohl meine Berufung. Ich kann ohne Zweifel sagen, dass ich sie mit der gleichen Leidenschaft ausgeübt habe, mit der ich mein Unternehmen aufgebaut habe. Ich bin stolz und glücklich. Es war wirklich eine kreative Herausforderung", sagte der Mann.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Auf der Suche nach geistiger und körperlicher Gesundheit wollte Angelo der lauten und nervösen Stadt entfliehen, ohne jedoch auf die Annehmlichkeiten und Reize der Zivilisation zu verzichten. In seinem Haus gibt es Kanalisation, Strom und Internet. Aber, wie Angelo selbst sagt: "Trotz aller Annehmlichkeiten hat es den Charme einer Höhle bewahrt."

Foto: duck.show
Foto: duck.show

 

Quelle: duck.show, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Menschen fanden auf der Straße ein Nest mit winzigen verwaisten Küken und nahmen sie mit nach Hause

Treuer Hund weigert sich, das brennende Haus ohne sein kleines Frauchen zu verlassen