Jess Digby war diese Woche zu Hause in Michigan, als etwas Unerwartetes geschah. Während sie in der Küche das Abendessen für ihre Familie zubereitete, hörte sie plötzlich ein lautes Knistern.

Zuerst dachte Digby, es sei ihre kleine Tochter, die im anderen Zimmer Lärm machte. Aber sie irrte sich. Sehr.

Foto: thedodo.com
Foto: thedodo.com

Nachdem Digby mit dem Kochen aufgehört hatte, beschloss sie, dem Geräusch nachzugehen und sich zu vergewissern, dass es ihrer Tochter gut ging. Da erfuhr sie die schockierende Wahrheit:

"Ich rannte durchs Haus, um nach ihr zu sehen - und bumm! Es war ein Reh", erzählte Digby.

Foto: thedodo.com
Foto: thedodo.com

Natürlich war es ein Reh, das aus irgendeinem Grund durch das Fenster von Digbys Haus gefallen war. Im Durcheinander landete es schließlich in einem der Kinderzimmer - auf dem Bett.

Foto: thedodo.com
Foto: thedodo.com

Glücklicherweise schien das Reh trotz der Glasscherben und des engen Raumes, in dem es sich befand, nicht verletzt worden zu sein.

Das Tier schien von der ganzen Situation genauso überrascht zu sein wie die Familie, in die es eingedrungen war.

Foto: thedodo.com
Foto: thedodo.com

Da Digbys Ehemann nicht wusste, was er mit dem besessenen Eindringling tun sollte, rief er die Polizei zu Hilfe.

Als diese eintraf, gelang es ihnen, das Rentier vorsichtig ins Freie zu bringen, ohne ihm weiteren Schaden zuzufügen.

Beliebte Nachrichten jetzt

Jeden Tag kümmert sich eine Frau um 26 Hunde, die aufgrund ihres Alters keine Halter haben

Eine Künstlerin malt Porträts mit Händen und Füßen gleichzeitig

Touristen haben erfahren, warum die Spanier Wasser in Flaschen in der Nähe ihrer Häuser stehen lassen

Kleine Bibi hat sich mit allen Bewohnern des Tierheims angefreundet: am meisten liebt sie ein Ferkel

Mehr zeigen

Digby und die besorgten Nachbarn beobachteten das Geschehen vom Vorgarten aus.

Das Rentier war wieder frei.

Foto: foxnews.com
Foto: foxnews.com

"Eigentlich war es ein Segen", sagt sie. "So selten und seltsam es auch ist, ich betrachte uns als Glückspilze. Der Schaden hätte so viel größer sein können, jemand hätte verletzt werden können. [Außerdem habe ich neue Nachbarn kennen gelernt."

Digby fügte hinzu: "Ich bin nicht nachtragend gegenüber dem Reh. Es war definitiv etwas, das man nicht jeden Tag sieht!"

 

Quelle: foxnews.com, thedodo.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Ferkel ohne Schnauze wurde in Kuba geboren: Foto eines ungewöhnlichen Babys

Der freundlichste Rottweiler der Welt: Der Hund kümmert sich um Meerschweinchen wie um seine eigenen Kinder