Wenn Funde ausgegraben und zur näheren Untersuchung in die Konservierungslabors gebracht werden, sehen sie oft nur wie ein Stück Erde aus, in dem ein unbekanntes Objekt vergraben ist. Doch oft verbirgt sich dahinter ein unbezahlbarer Schatz.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Margret Felter hatte keinen Zweifel daran, dass sie gerade ein einzigartiges, exquisites Schmuckstück geröntgt hatte, das sie bei Ausgrabungen im Rahmen des Intercity-Projekts Sørli-Åkersvika im ostnorwegischen Stange gefunden hatte. Als sie begann, das Artefakt vorsichtig vom Schmutz zu befreien, sagte Felter, dass dies eine der befriedigendsten Aufgaben für einen Archäologen sei, besonders wenn das Objekt so "fabelhaft" sei.

Das zentrale Motiv der Urnes-Fibel, benannt nach dem Holzschnitzstil der Kirche von Urnes, ist die Figur eines vierbeinigen Tieres mit schlankem Hals und gesenktem Kopf, das von acht Bändern umgeben ist. Einige Gelehrte glauben, dass es sich bei diesem Tier um einen Löwen handelt, der von schlangenartigen Wesen, einem Pferd oder einem Drachen umgeben ist, da in späteren Stilen Tiere mit Flügeln dargestellt wurden.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Alle Fibeln aus Urnes wurden in Massenproduktion aus der gleichen Quelle - einer Tonform - hergestellt, und einige waren vergoldet, wie bei Ausgrabungen in Mittelnorwegen in den 1970er Jahren entdeckt wurde. Obwohl die Archäologen nicht bestätigen können, ob diese Fibeln von Männern oder Frauen getragen wurden, wissen sie, dass Fibeln in der Wikingerzeit bei beiden Geschlechtern weit verbreitet waren, um Kleidung und Umhänge zu schmücken und an ihrem Platz zu halten.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Diese besondere Fibel aus Urnes wurde im Oberboden gefunden, was die Archäologen zu der Vermutung veranlasste, dass sie jemand verloren haben könnte. Da in der Umgebung keine anderen ähnlichen Gegenstände gefunden wurden, ist es schwierig, etwas über die Person zu sagen, die sie getragen hat.  Auf zwei Bauernhöfen in Stange konnten die Archäologen unter einer Erdschicht Siedlungsspuren aus der Zeit vor 4.000 Jahren entdecken.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Die Fibel ist ein hervorragendes Beispiel für einen Fibeltyp, der in der Sammlung des Museums nicht häufig zu finden ist. McGraw schätzt, dass in Norwegen bereits mehr als 100 Urness-Fibeln gefunden wurden - eine Zahl, die mit der zunehmenden Verbreitung von Metalldetektoren weiter steigt. Viele der gefundenen Artefakte sind jedoch nur Fragmente, was dieses nahezu intakte Exemplar zu etwas ganz Besonderem macht.

 

Quelle: focus.ua, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

In Indien wurde Mann gefunden, der seine Haare seit 40 Jahren nicht gewaschen oder geschnitten hat

5.000 Jahre alte U-Bahn: unter jedem Land Europas verlaufen versteckte Tunnel

Eine Frau, die vor 35 Jahren für das "Paradies in einer Laubhütte" alles aufgegeben hat, erzählte über das Leben in Afrika

In Sibirien lebt eine seltene Husky-Rasse mit braunem Fell und blauen Augen

Mehr zeigen

Dieser bezaubernde kleine Vogel, der so groß wie ein Spatz ist, ist der gnadenloseste Raubvogel der Welt

Ein abgemagerter Hund wurde am Straßenrand gefunden: Fürsorgliche Passanten nahmen das Tier in gute Hände