Die Autoren der Studie glauben, dass dies ein Zeichen von Sympathie bei den Krokodilen ist, aber nicht alle sind damit einverstanden.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

In einem Artikel für das Journal of Threatened Taxa beschrieben indische Wissenschaftler mehrere Fälle seltsamen Verhaltens bei Sumpfkrokodilen (Crocodylus palustris). Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die Reptilien über eine höhere Intelligenz und Empathie verfügen als bisher angenommen. Der amerikanische Biologe ist jedoch der Meinung, dass den einheimischen Krokodilen Eigenschaften zugeschrieben werden, die sie in Wirklichkeit gar nicht besitzen.

Wissenschaftler aus Indien haben mehrere Fälle von seltsamem Verhalten von Sumpfkrokodilen beschrieben, die sie beobachtet haben. In dem Artikel wird zum Beispiel ein Fall beschrieben, in dem ein Rudel erwachsener Wildhunde einen jüngeren Hund in einen Fluss jagte, in dem Krokodile leben.

Anstatt den Hund zu fressen, schwammen die drei Krokodile auf ihn zu und begannen, ihn mit ihren Schnauzen an einen sichereren Ort am Ufer zu treiben, so dass er seinen Verfolgern entkommen konnte. Die indischen Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass die Krokodile Mitgefühl hatten und möglicherweise um die Sicherheit des Hundes besorgt waren, so dass sie ihn nicht fraßen und ihm zur Flucht verhalfen.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Wissenschaftler haben auch Fälle beschrieben, in denen Sumpfkrokodile Äste von Bäumen nutzten, um Vögel wie den ägyptischen Reiher (Bubulcus ibis) anzulocken. Da diese Vögel ihre Nester auf Ästen bauen, konkurrieren sie untereinander um einen guten Ast. Ein Ast auf der Schnauze des Krokodils könnte daher für die Vögel verlockend sein, so die Wissenschaftler.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

In dem Artikel berichteten die Forscher auch, dass sie beobachtet hatten, wie Sumpfkrokodile im Fluss im Kreis schwammen und so Fische an eine Stelle trieben, um sie weiter zu fressen. Daraus schlossen die indischen Wissenschaftler, dass Krokodile intellektuell weiter entwickelt sind als bisher angenommen.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Auch der Biologe Duncan Leitch von der University of California in Los Angeles (USA) ist skeptisch gegenüber den Ergebnissen der Studie, die in der wissenschaftlichen Gemeinschaft keine breite Unterstützung findet. Er hat sich auf die Erforschung des Verhaltens von Reptilien spezialisiert.

Seiner Meinung nach haben Krokodile ein komplexes Verhalten, aber die Schlussfolgerungen dieses Artikels basieren auf der menschlichen Definition von Intelligenz und dem Versuch, diese bei Krokodilen zu finden.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Beliebte Nachrichten jetzt

Wie eine Dienstkatze der Titanic vor dem Schiffsunglück warnen konnte

In der Antarktis begann die antike Stadt zu tauen: der Archäologe zeigte Bilder

"Türkopfameisen" mit großen, flachen Köpfen werden als "Türen" verwendet, um ihre Nester zu schließen

Zehnjährige Freundschaft: Die Katze betrat das Gehege der Bärin und konnte in die "grauen Alltage" des großen Tieres Freude und Lebenslust bringen

Mehr zeigen

"Diese Reptilien verfügen über ein sehr komplexes System zur Wahrnehmung ihrer Umwelt. Krokodile haben ein ausgezeichnetes Sehvermögen, ihr Geruchssinn gehört zu den besten der Tierwelt, sie können sich perfekt in ihrer Umgebung orientieren. Aber das kann man kaum als Intelligenz bezeichnen, wie wir sie bei Krähen sehen, die improvisierte Objekte nutzen können, um bestimmte Ziele zu erreichen", sagt Leitch.

Den Fall des Hundes findet der Wissenschaftler natürlich sehr interessant, weil er den Krokodilen nicht zum Opfer gefallen ist. Aber es gibt keinen Beweis dafür, dass Krokodile Sympathie für andere Spezies empfinden. Laut Leitch versuchen die Autoren des Artikels, den Krokodilen Fähigkeiten zuzuschreiben, die sie gar nicht haben.

 

Quelle: focus.ua, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein schlauer Welpe hat einen Weg gefunden, um an Futter zu kommen: Lustige Aufnahmen

Giraffenbaby hat sich noch nicht daran gewöhnt, mit seinem langen Hals zu schlafen: Lustige Aufnahmen