Der sehbehinderte Fuchs, der von seinen Eltern verlassen wurde, hatte kaum eine Chance, in freier Wildbahn zu überleben. Aber zum Glück fiel er in sehr gute Hände.

Am Straßenrand wurde ein blinder Fuchs namens Woody gefunden. Das verwaiserte Tier geriet in gute Hände - an den Besitzer eines privaten Tierheimes, Jeff Grucock. Nach seiner Pensionierung im Jahr 2001 verwandelte der ehemalige Sicherheitsbeamte sein Grundstück in ein Tierheim. In weniger als 11 Jahren hat seine Familie bereits 62.000 Tieren geholfen.

Das Fuchsjunges hatte eine geringe Überlebenschance, aber Jeff schaffte es, es zu retten. Der Mann fütterte den Findel alle zwei Stunden und stand sogar nachts auf. In Begleitung eines Windhunds namens Eagle und eines Haushirsches Bramble wollte Woody selbst leben.

Jetzt ist der Fuchs bis auf die Blindheit, die bis zum Ende seines Lebens bei ihm bleiben wird, vollkommen gesund. 

Eltern könnten das Jungtier verlassen, weil es blind war. In freier Wildbahn wird das Tier nicht mehr leben können, so dass Woody für immer ein "häuslicher" Fuchs bleiben wird. Um es dem neuen Haustier bequem zu machen, arbeitete der Brite an der Sicherheit des Hauses und entfernte alle Hindernisse und gefährlichen Gegenstände.

Jetzt geht der Fuchs mit seinen Freunden frei durch die Zimmer, schläft mit ihnen in einer Umarmung und isst mit ihnen aus derselben Schüssel.

Er ist es so gewohnt, sich wie ein Hund zu benehmen, dass die Leute ihn beim Gehen oft für einen Hund halten und fragen, welche Rasse er ist.

Beliebte Nachrichten jetzt

Mutter traf Tochter, die vor 20 Jahren verschwunden war, auf der Hochzeit ihres Sohnes: Sie war seine Braut

Die Familie brachte ein Kalb nach Hause, das seine Mutter nicht füttern wollte. Hunde halfen dem Baby

Ein obdachloses Kätzchen kam zum Hof einer Familie und bat klagend um Hilfe

Zwei streunende schwangere Katzen kümmerten sich auf der Straße um einander und retteten sich vor Kälte und Hunger

Mehr zeigen

 

Quelle: goodhouse.ru, facebook.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Touristen zeigten, wie ein Mann jetzt lebt, der nach dem Kataklysmus in Fukushima zu Hause blieb, um seine Tiere zu betreuen

Wertvoller Fund: Ein Mann "kramte durch den Müll" und fand die königliche Krone im Erdboden, die auf mehr als 2 Millionen Dollar geschätzt wurde