Wissenschaftler brauchten ein Jahrzehnt, um herauszufinden, warum die seltsamen Formationen unter Wasser erschienen. Es stellte sich heraus, dass ungewöhnliche „Glocken“ von Bakterien gebildet werden, die im Kalkstein aushärten.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Neu veröffentlichte Bilder zeigen Taucher, die Unterwasserformationen im mexikanischen Bundesstaat Quintana Roo erkunden. Wissenschaftler haben ihnen den Spitznamen „Höllenglocken“ gegeben, und es dauerte ein Jahrzehnt, um die Bakterien zu identifizieren, die sie verursachten.

Um die Studie durchzuführen, mussten Taucher bis zu einer Tiefe von mehr als 60 Metern unter Wasser tauchen.

Eines der Fotos zeigt eine Reihe von Unterwasserkuppeln, die Glocken in einer dunklen Höhle ähneln.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Formationen in der Unterwasservertiefung von Zapote vor der mexikanischen Küste werden „Hell's Bells“ genannt. Und in den letzten Jahren sind sie bei Touristen und Einheimischen sehr beliebt geworden.

Ein weiteres Bild zeigt einen Lichtstrahl in der Vertiefung des Meeresbodens, dessen Länge etwa 70 Meter beträgt. Licht dringt in die sich in der Tiefe bildende Hydrogensulfatwolke ein, sodass flimmernde Lichtstrahlen sichtbar werden.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Unterwasseraufnahmen wurden von Tauchlehrer Alessandro Usai gemacht. Er nennt diesen Ort mystisch und beängstigend.

„Glockenförmige Stalaktiten schmücken die Wände. Wie genau sie gewachsen sind, blieb jedoch bis vor kurzem ein Rätsel“, erklärt der Forscher.

Diese Formationen werden Biothemen genannt. Sie werden von Bakterien gebildet, die im Kalkstein aushärten. Wissenschaftler brauchten Jahre, um genau herauszufinden, wie sie wachsen.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Mann zog in das Haus von 1523 ein und fand eine versteckte Tür hinter der Mauer: die Stufen dahinter führten weit nach unten

Ein Mechaniker fand im Wald einen Lastwagen von 1929: er versuchte, das Auto zu starten, das fast ein Jahrhundert lang rostete

5.000 Jahre alte U-Bahn: unter jedem Land Europas verlaufen versteckte Tunnel

Axolotl ist ein neues beliebtes Haustier: Das Tier gewöhnt sich schnell an Menschen und liebt große Aquarien

Mehr zeigen

Entlang der Route de Los im Dschungel der Halbinsel Yucatán befindet sich ein unterirdisches Wasserreservoir mit seltsamen Felsformationen. Es gibt viele Unterwasserlöcher, die sich von der Hauptroute aus erstrecken.

 

Quelle: focus.ua, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mann beobachtet 8 Monate lang einen Fuchs in seinem Garten und macht interessante Aufnahmen

Im alten Ägypten wurden Mumien nicht geschaffen, um Körper zu behalten: Historiker nannten einen weiteren Grund