Der Krieg in der Ukraine eskaliert ständig, und täglich kommen schreckliche Nachrichten. Aber es gab einige berührende Geschichten und Bilder, die uns unseren Glauben und unsere Hoffnung auf die Menschheit neu entfachen ließen.

Nicht nur Menschen leiden unter den Schrecken des Krieges, auch Haustiere brauchen Trost.

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

In diesen Bildern unten werden von Menschen geschaffene kleine Welten zerstört und niedergebrannt. Und ein Haustier kann als Familienmitglied die Grenze zwischen dem Verlust von allem und dem Festhalten an der Hoffnung darstellen.

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Angesichts der Zerstörung glänzen die Beziehungen der Menschen zu ihren Haustieren, da sie einander ein Gefühl der Zusammengehörigkeit vermitteln.

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Und wenn die Dinge, für die die Menschen hart gearbeitet haben, vor ihnen zu Staub zerfallen, können Haustierumarmungen ihr einziger Trost sein. Für ein Tier kann es auch traumatisch sein, vor Feuer, Trümmern und Lärm davonzulaufen.

Viele dieser Fotos zeigen genau das – das Bedürfnis nach Umarmungen.

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Unter den Trümmern sind auch Welpen zu sehen, die mehr denn je Trost und ihre Halter brauchen.

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Beliebte Nachrichten jetzt

In freier Wildbahn wurde eine ungewöhnliche Ameisenart entdeckt, die Honig produzieren kann

Ein Hund hatte eine Woche lang neben einem Mülleimer gelebt und suchte dort nach Nahrung: Retter eilten dem Tier zu Hilfe

Mitten im Wald bemerkten die Leute ein verlassenes Haus: drinnen fanden sie eine versteckte Treppe

Archäologen gelang es, die weltweit älteste Inschrift einer antiken Siedlung zu entziffern

Mehr zeigen

Diese Fähigkeiten machen Welpen jedoch auch anfällig für PTBS, die durch ein traumatisches Ereignis ausgelöst werden kann. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Hunde die Liebe und Fürsorge ihrer Halter genauso brauchen wie Halter den Trost eines Familienmitglieds.

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Kriege wurden selten ohne einen pelzigen Freund geführt, der entweder bei militärischen Aufgaben half oder einfach nur Gesellschaft leistete.

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Hunde wurden verwendet, um feindliche Formationen zu brechen, in Formationen einzubrechen und so viele feindliche Soldaten wie möglich zu zerstören.

Außerdem warnen Hunde Soldaten vor Artillerie-, Gas- und Infanterieangriffen. Im Irak und in Afghanistan dienten die Hunde hauptsächlich zum Aufspüren von Sprengstoff und halfen den Soldaten, Sprengfallen und Minen zu vermeiden.

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Aber nicht nur Welpen halfen den Soldaten, auch Katzen hatten ihre Rolle!

Nach Angaben des Nationalmuseums des Zweiten Weltkriegs wurden Katzen oft an Bord von Schiffen zur Nagetierbekämpfung und in Kasernen und militärischen Außenstellen eingeladen. Ein guter Rattenfänger kann dazu beitragen, oft wertvolle Nahrungsvorräte zu erhalten, die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern und zu verhindern, dass Ratten oder Mäuse Seile und Kabel durchkauen.

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Die Tiere waren nicht nur großartige Verbündete in den Kriegsanstrengungen, sie waren auch da, um die Moral zu stärken und den Soldaten, die weit weg waren, Trost und ein Gefühl von Heimat zu geben.

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Die Menschen werden ihre Haustiere nicht verlassen, sie würden lieber in der Ukraine bleiben, als ihre Gefährten zu verlassen.

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Viele Unbekannte warten auf die Welt, aber was wir aus diesen guten Taten lernen können, ist, menschlich zu bleiben.

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

Foto: boredpanda.com
Foto: boredpanda.com

 

Quelle: boredpanda.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Moskauer Abgeordnete schlug vor, 6 weitere Länder zu "entnationalisieren"

Der Moskauer Abgeordnete schlug vor, 6 weitere Länder zu "entnationalisieren"