Prächtige Skulpturen von Meerestieren reisen durch Amerika, und an der Küste von Oregon war jedes Kunstwerk einst Müll.

Der gesamte Müll aus dem Pazifischen Ozean wurde von Freiwilligen gesammelt und sortiert, und dann wurden von den Künstlern bezaubernde Installationen geformt. 

Foto: goodnewsnetwork.org
Foto: goodnewsnetwork.org

Das Projekt versucht, die Idee des Meeresschutzes durch Kunst zu vermitteln – Schönheit zu retten, indem man Schönheit schafft.

Screenshot: YouTube / Tennessee Aquarium
Screenshot: YouTube / Tennessee Aquarium

Das Projekt startete erstmals im Jahr 2010 und seitdem haben sie 482 km Strände gesäubert und Tausende Tonnen Müll recycelt, um 86 charismatische Kunstwerke zu schaffen. „Das ist ein hässliches Problem mit einer schönen Lösung“, sagt Brad Parks, Direktor von Washed Ashore.

Foto: goodnewsnetwork.org
Foto: goodnewsnetwork.org

Mehr als 14.000 Menschen haben sich freiwillig gemeldet, um die Strände zu säubern. Viele dieser Freiwilligen engagieren sich nicht nur in der Strandreinigung, sondern auch beim Reinigen und Sortieren von Plastikmüll nach Größe und Farbe.

Foto: goodnewsnetwork.org
Foto: goodnewsnetwork.org

Das Artula Institute for Arts and Environmental Education leistete Pionierarbeit und unterstützte das Washed Ashore-Programm für Künstler im Pazifik in Bandon, Oregon. Seitdem unterstützt das Institut die Bemühungen von Washed Ashore, ihre Skulpturen zu fördern.

Quelle: youtube.com, goodnewsnetwork.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Riesiger Bobo hat einen winzigen Freund: Gorilla und Galago lieben es, Zeit miteinander zu verbringen

Elefantenbaby vereinte sich nach 3 Jahren mit seiner Mutter wieder: warmherziger Moment wurde mit der Kamera festgehalten

Gruppe von Bikern rettet jeden Tag streunende Tiere und betreibt ein eigenes Tierheim

Der Tierheimhund lernte seine zukünftige Familie in einem Baumarkt kennen

Mehr zeigen

Neuer Bus, komplett mit Solarpanels ausgestattet, ist bereits auf den Straßen von München unterwegs

Der Rentner gab 200 Millionen Euro aus, um Wälder zu retten: Der Mann gab fast sein ganzes Geld