Die Entdeckung des Dampfers "Mesaba" wurde in der Irischen See gemacht. Mesaba wurde die nächsten 6 Jahre nach dem Untergang der Titanic als Handelsschiff genutzt, bis sie im Ersten Weltkrieg versenkt wurde.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Während ihrer jüngsten Untersuchung in der Irischen See stießen Experten auf ein Schiff, das versuchte, die Titanic vor einem Kollisionskurs mit einem Eisberg zu warnen.

Der Handelsdampfer SS Mesaba überquerte den Atlantik und übermittelte auf seiner Jungfernfahrt eine Funkwarnmeldung an einen angeblich unsinkbaren Ozeandampfer. Diese Warnung blieb jedoch unbeachtet, da die Nachricht empfangen wurde, aber die Kapitänsbrücke nicht erreichte.

Später in dieser Nacht im Jahr 1912 kollidierte die Titanic mit einem Eisberg und sank auf ihrer Jungfernfahrt, tötete 1.500 Menschen und machte sie zum berühmtesten Schiffswrack der Welt. Dank technologischer Fortschritte wurden jetzt verlorene Schiffe auf dem Meeresboden gefunden, darunter Mesaba.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Mesaba wurde die nächsten 6 Jahre als Handelsschiff genutzt, bevor sie 1918 während eines Konvois von Liverpool nach Philadelphia von einem deutschen U-Boot torpediert wurde. Zwanzig Menschen starben, darunter der Schiffskommandant.

Mithilfe des hochmodernen Prince Madog Mehrstrahl-Sonars auf einem speziell gebauten Forschungsschiff konnten Wissenschaftler der britischen Bangor University das Wrack endlich eindeutig identifizieren.

Mesaba war eines von 273 Schiffen, die auf einer Fläche von 19.425 Quadratkilometern in der Irischen See lagen, die gescannt und mit der Wrackdatenbank des British Hydrographic Office und anderen Quellen abgeglichen wurden.

Foto: focus.ua
Foto: focus.ua

Zuvor glaubten Wissenschaftler, dass die Zahl der nicht identifizierten Schiffe 101 betrug, aber eine neue Studie hat gezeigt, dass es viel mehr waren, da viele von ihnen, einschließlich Mesaba, in der Vergangenheit falsch identifiziert wurden.

„Die einzigartigen Fähigkeiten des Sonars von Prince Madog haben es uns ermöglicht, eine relativ kostengünstige Methode zur Untersuchung von Wracks zu entwickeln. Wir haben diese Wracks auch untersucht, um besser zu verstehen, wie Objekte auf dem Meeresboden mit physikalischen und biologischen Prozessen interagieren, was uns wiederum dabei helfen kann, die Entwicklung und das Wachstum der Offshore-Energie zu unterstützen“, schlossen die Wissenschaftler.

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Mann machte Reparaturen im Wohnzimmer und fand einen versteckten Brunnen unter dem Boden: die Stufen führten tief in die Erde

Im Zentrum Australiens lebt fast niemand, obwohl es unter der Erde riesige Wasserreserven gibt

Der Hund hat in dem Spielzeug seinen einzigen Trost gefunden und lässt es keine Minute lang los

Architekten haben ein winziges zweistöckiges Wohnmobil geschaffen, in dem jeder Zentimeter durchgedacht ist

Mehr zeigen

 

Quelle: focus.ua, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mann beschloss, auf Schuhe zu verzichten: er geht überall völlig barfuß

Ein indischer Mönch hält seit mehr als zehn Jahren die Hand zu Ehren seines Gottes hoch