Die Abtei Admont, ein barockes Kloster in Österreich, beherbergt die größte Klosterbibliothek der Welt, die auch ein beeindruckendes Kunstwerk ist.

Screenshot: YouTube / Picturesagent
Screenshot: YouTube / Picturesagent

Gegründet im Jahr 1074, als die Benediktinermönche aus Salzburg beschlossen, in der Stadt Admont ein eigenes Kloster zu gründen, ist das Stift Admont eine der beliebtesten Touristenattraktionen in der Steiermark. Und während die gesamte Klosteranlage beeindruckend ist, ist die 70 Meter hohe Bibliothek zweifellos die Hauptattraktion der Abtei. Mit beeindruckenden Deckenfresken, Holzskulpturen, goldenen Büsten, vergoldeten Bücherregalen und nicht weniger als sieben mit Fresken verzierten Kuppeln ist dies mit Abstand eine der schönsten Bibliotheken der Welt.

Die Stiftsbibliothek in Admont gilt in vielerlei Hinsicht als eines der größten Kunstwerke des europäischen Spätbarocks, da sich Architektur, Skulptur und Fresken zu einem schönen visuellen Anblick verbinden.

Obwohl die Abtei selbst fast tausend Jahre alt ist, wurde die Bibliothek selbst 1764 entworfen und in den folgenden Jahren von dem österreichischen Barockarchitekten Josef Hüber, einem Anhänger der Aufklärungsbewegung, auch bekannt als Illuminismus, erbaut.

Die sieben Deckenfresken, die die Stiftsbibliothek Admont dominieren, stammen von Bartolomeo Altomonte, der bei Beginn seiner Arbeit über 80 Jahre alt war. Die meisten der in der Bibliothek zu bewundernden Skulpturen wurden vom Klosterbildhauer Josef Stammel geschaffen.

Die Stiftsbibliothek Admont gibt es schon seit Hunderten von Jahren, aber erst in den letzten drei Jahren ist sie dank Social Media zu einem weltweiten Wahrzeichen geworden. Im Jahr 2018 beschlossen die Mönche während einer Sitzung, wie sie ein breiteres Publikum erreichen können, ihr Bestes für die Online-Präsenz des Klosters zu geben.

Die Website des Klosters wurde von Grund auf neu aufgebaut, aber vor allem wurden soziale Netzwerke zum Hauptkanal für die Werbung. Sie hatten eine der instagramtauglichsten Touristenattraktionen der Welt und alles, was sie tun mussten, war, sie der Welt zu zeigen. Das taten die Mönche.

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein neugieriger Bär hat im Wald eine Kamera gefunden und 400 Selfies gemacht: lustige Aufnahmen

Die Natur hat einen Unterwasser-Wasserfall geschaffen, der 20-mal so groß wie Niagara ist

In Tibet wurden bis zu 20 Stockwerke hohe und 1000 Jahre alte Bauwerke gefunden, über deren Bau nichts bekannt ist

Kate Middleton verlässt den Palast nach Bekanntgabe der Scheidung

Mehr zeigen

Im Jahr 2018 hatte das Stift Admont 4.500 respektable Facebook-Follower, aber in vier Jahren haben es die Mönche geschafft, diese Zahl auf über 160.000 zu steigern. 

Mit einem Dekor, das an Disney-Animationsfilme wie „Die Schöne und das Biest“ erinnert, und einem beeindruckenden Social-Media-Marketing ist die Stiftsbibliothek Admont heute eine der meistbesuchten Bibliotheken der Welt.

 

Quelle: odditycentral.com, facebook.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mann ging in den Wald und baute in 30 Tagen ein Haus aus vorhandenen Materialien: den Bauprozess hielt er mit der Kamera fest

In der Türkei fand ein Mann eine unterirdische Stadt, als er seinen Keller renovierte