Eines Nachmittags fand Katie Fuscaldo einen winzigen Waschbären vor ihrem Haus. Das kleine Tier war allein, anscheinend hat ihn seine Mutter verlassen oder er war einfach verloren.

Katie beschloss, den Waschbärenbaby zu retten, nahm ihn mit und begann ihn mit Milchnahrung zu füttern. Der kleine Waschbär hat sogar einen Namen: Rockett.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Das kleine Tier wuchs schnell, anscheinend waren die Bedingungen dafür ideal: regelmäßiges Futter, Pflege und fröhliche Gesellschaft mit anderen Haustieren.

Katie hatte nicht vor, das Tier für immer zu halten: Sie wollte ihm nur beim Aufwachsen helfen und ihn dann wieder in die Wildnis entlassen. Aber es kam anders.

Als Katie Rockett freiließ, dachte das Tier nicht daran, irgendwohin zu gehen, es verließ nicht einmal den Garten der Frau.

Rocket versteht sich gut mit Katies anderen Haustieren, sie haben Spaß zusammen. Sicherlich betrachtet der Waschbär sie als seine Familie. Ab und zu kommt Rockett ins Haus und bleibt manchmal sogar zum Schlafen im Bett seiner Besitzerin.

Quelle: instagram.com, youtube.com, duck.show

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Gute Taten retten Leben: Zwei Hunde saßen in einer Abwassergrube, bis ein Passant an ihnen vorbeiging

Eine Frau traf in ihrer Küche einen "Hund", der nicht bellte: Das wilde Tier war auf der Suche nach Nahrung

Der Hund weigerte sich, das Tierheim ohne seine Freundin zu verlassen: Die Mitarbeiter halfen dem Paar, zusammen zu bleiben und ein Zuhause zu finden

Ein Mann rettete ein winziges neugeborenes Tier, fütterte es mit einer Pipette und fand einen treuen Freund

Mehr zeigen

Unzertrennliches Paar: Zwei verliebte Lemuren einer seltenen Art kamen in Köln an und traten zusammen in der Öffentlichkeit auf

Der Typ fand ein kleines flauschiges Tier, das ohne Mutter war, und teilte Aufnahmen von ihm, als er aufwuchs