Für Loijuk, die Elefantin, gibt es nichts Wertvolleres als ihre Familie, besonders jetzt, wenn sie ihre eigene gründet.

Der Sheldrick Wildlife Trust (SWT) in Kenia rettete 2006 eine verwaiste Elefantin, der im Alter von nur 5 Monaten allein aufgefunden wurde.

Foto: kingdomstv.com
Foto: kingdomstv.com

Sie wurde von SWT von Hand aufgezogen, bis sie alt genug war, um in die Wildnis zurückzukehren.

Obwohl viel Zeit vergangen ist, bleiben Loijuk und ihre menschliche Familie eng verbunden. Jeden Monat kehrt sie für einen Besuch auf das Gelände des Schreins zurück.

Aber Loijuk überraschte ihre früheren Pfleger, als sie ein Elefantenbaby mitbrachte.

Es war offensichtlich, dass die glückliche Elefantin ihr Junges unbedingt zeigen wollte. Das Baby, später Lily genannt, war nur wenige Stunden alt und wurde wahrscheinlich in der Nacht zuvor geboren.

Foto: kingdomstv.com
Foto: kingdomstv.com

Die Großzügigkeit der Menschen, die Loijuk geholfen haben, ging nie aus ihren Gedanken. Sogar der Oberpfleger Benjamin Kyalo durfte einen besonderen Moment mit ihrem neuen Baby teilen.

Laut Rob Brandford, dem Geschäftsführer von SWT, „war Benjamin in der Lage, sich Lily zu nähern (die sich an seine Füße kuschelte), ihre weiche neugeborene Haut zu streicheln und in ihren Rüssel zu atmen, wodurch sie durch seinen Geruch wissen konnte, wer er war.“

„Elefanten haben ein unglaubliches Gedächtnis und einen unglaublichen Geruchssinn, und unsere Betreuer atmen oft in die Rüssel der Waisenkinder, damit sie herausfinden können, wer sie sind.“

Während des Treffens war Lily etwas wackelig auf den Beinen, aber Kyalo sah ihre Fortschritte im Laufe der Woche.

Foto: kingdomstv.com
Foto: kingdomstv.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Dem Bauer wurde verboten, die Scheune abzureißen und ein Haus zu bauen, und er beschloss, direkt drinnen eine Wohnung zu bauen

Unser Planet begann sich schneller zu drehen und Experten können die Gründe dafür nicht verstehen

Ehemann hat Ehefrau aus dem Haus vertrieben: wütende Frau baute sich ein Haus 5 Meter vom alten entfernt

Eine Frau, die vor 35 Jahren für das "Paradies in einer Laubhütte" alles aufgegeben hat, erzählte über das Leben in Afrika

Mehr zeigen

In freier Wildbahn helfen Verwandte aus der Herde bei der Aufzucht der Elefanten. Vor der Geburt von Lily diente Loijuk als Kindermädchen für andere Kinder, und jetzt sind zwei weitere wilde Waisen namens Naseryan und Itumba Kindermädchen für ihr Kalb.

Lily wird mit der Herde ihrer Mutter in der Wildnis leben und erkennt jetzt, dass es einen sicheren Hafen gibt, zu dem sie immer zurückkehren kann, wenn sie ihn jemals braucht.

Lily ist das 31. Baby, die von SWT aufgezogen wurden und jetzt in freier Wildbahn überleben. Sie ist ein Symbol der Hoffnung für gefährdete Elefantenpopulationen auf der ganzen Welt.

Foto: kingdomstv.com
Foto: kingdomstv.com

„Momente wie dieser sind sehr wichtig“, sagte Brandford. „Indem wir das Leben eines verwaisten Elefanten retten, sehen wir nicht nur, dass es diesem Waisen gut geht, sondern gründen auch eine Familie.“

„Lily hat eine glückliche Zukunft vor sich als viele Elefanten“, fügte Brandford hinzu, „und wir freuen uns darauf, dieses kleine Mädchen in der Wildnis aufwachsen zu sehen.“

 

Quelle: kingdomstv.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Japaner zog in eine verlassene Schule, um eine Pause von der Stadt zu machen: ein Jahr später begann das alte Gebäude, Geld zu bringen

Ein obdachloser Kater freundete sich durch eine Fliegengittertür mit Katzen an und fand ein Zuhause und eine liebevolle Familie