38 Jahre lang kam William Schmidt jeden Tag in die Wüste und stieg in den Tunnel hinab, an dem er all die Jahre alleine gearbeitet hatte. Für solch einen exzentrischen Lebensstil gaben ihm die Einheimischen sogar den Spitznamen „der Maulwurf“.

Der Mann ließ keinen einzigen Tag aus und schützte seine Arbeit sorgfältig vor neugierigen Blicken. Aber eines Tages erschien er einfach nicht auf seiner Baustelle, und als Leute kamen, um den Tunnel zu überprüfen, fanden sie die Tür offen.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

William begann um 1900 mit dem Bau seines Tunnels, als er ein Stück Land mitten in der Wüste kaufte.

In der Nähe war eine kleine Bergbaustadt, und die Einwohner legten im Allgemeinen nicht allzu viel Wert auf einen Exzentriker, der sich entschied, hier die Erde zu graben.

Jeden Tag kam William zum Tunnel und ging unter die Erde. Zuerst mit einer Spitzhacke, dann mit einem Presslufthammer und sogar mit Dynamit. Niemand verstand, woher der Maulwurf das Geld für das Instrument nahm.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Während alle um ihn herum vom Goldrausch besessen waren, blieb Schmidt seinem Tunnel treu. Er beantwortete jede Frage mit dem gleichen Satz.

„Es ist nur der kürzeste Weg. Sie werden verstehen“, erklärte der Maulwurf den Neugierigen.

Aber eines schönen Tages hörten die Bewohner der Häuser, die dem Tunnel am nächsten waren, nicht die üblichen Arbeitsgeräusche. Ein paar Tage später ging der Sheriff, um nach Schmidt zu sehen, und fand nur eine offene Tür im Boden.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die Freiwilligen versuchten, in den Tunnel hinabzusteigen, aber nach einigen hundert Metern hielten sie an und kehrten zurück. Das Gebäude schien ihnen überhaupt nicht sicher zu sein.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Beliebte Nachrichten jetzt

Die größte Schlange der Geschichte: Menschen teilten eine Aufnahme von einem riesigen Reptil, die 1959 gemacht wurde

Ihrem Mann zuliebe zog die Frau nach Afrika und erzählte über das Leben im Dorf ohne Strom und über Sitten und Bräuche

Kleine Bibi hat sich mit allen Bewohnern des Tierheims angefreundet: am meisten liebt sie ein Ferkel

In Sibirien lebt eine seltene Husky-Rasse mit braunem Fell und blauen Augen

Mehr zeigen

Nur in unserer Zeit passierte eine besser vorbereitete Expedition den Schmidttunnel dennoch bis zum Ende. Seine Gesamtlänge betrug 2087 Meter. Stellen Sie sich vor, eine Person hat einen zwei Kilometer langen Weg in den Boden gegraben.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

„Wir fanden Spuren von Pyrit, das erste Zeichen einer Goldmine. Schmidt war wahrscheinlich klüger, als er schien. Er konnte selbst ein reiches Reservoir erschließen, und dann sammelte er Gold und lief weg“, sagte Collin Faulkner, einer der Teilnehmer der letzten Expedition zum Tunnel.

 

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Experten sagten, welche Wüste die größte der Welt ist

Der NASA-Weltraumsatellit hat detaillierte Bilder der Erde aus dem Weltraum aufgenommen, die die Gewässer des Karibischen Meeres zeigen