Der in Nepal geborene Hari Budha Magar, ein 44-jähriger Bergsteiger und Afghanistan-Kriegsveteran, dem beide Beine oberhalb des Knies amputiert werden mussten, hat den Mount Everest bestiegen. Er sei der erste Mensch, der den fast 9.000 Meter hohen Berg mit Prothesen an beiden Beinen bestiegen habe, teilte er auf seiner Instagram-Seite mit.

"Gegen 15 Uhr am 19. Mai erreichte Hari triumphierend den Gipfel des höchsten Berges der Welt und wurde der erste Mensch in der Geschichte, der den Mount Everest mit zwei oberhalb des Knies amputierten Beinen bestieg. Dreizehn Jahre nach dem Verlust seiner Beine in Afghanistan hat Hari bewiesen, dass eine Behinderung kein Hindernis ist, um den Gipfel des 8.849 Meter hohen Berges zu erreichen", heißt es in der Erklärung.

Die Besteigung wurde von einem Team nepalesischer Weltklasse-Bergsteiger durchgeführt. Das Geld für die Besteigung sammelte Hari über Crowdfunding. Dabei wurde er von 30 Organisationen und mehr als 600 Einzelpersonen unterstützt.

Er wolle den Menschen zeigen, dass sie ihre Träume trotz aller Unzulänglichkeiten verwirklichen können.

"Es war hart. Härter, als ich es mir hätte vorstellen können. Wir mussten einfach weitermachen und nach oben streben, egal wie sehr es wehtat oder wie lange es dauerte. Wenn ich es auf den Gipfel der Welt schaffe, dann kann jeder, egal mit welcher Behinderung, seine Träume verwirklichen, egal wie groß die Träume sind, egal wie schwer die Behinderung ist, mit der richtigen Einstellung ist alles möglich. Ohne Unterstützung so vieler Menschen wäre diese Expedition einfach nicht möglich gewesen", sagte er nach der Besteigung des Everest.

 

Quelle: unian.ua, instagram.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Treue Seele: Der Hund hat 800 Kilometer zurückgelegt, um zu seiner Besitzerin zu kommen

Die Drillinge, die in der 22. Schwangerschaftswoche geboren wurden, feierten ihren zweiten Geburtstag

Japanischer Nationalschatz: eine seltene Hühnerrasse mit einem majestätisch langen 10-Meter-Schwanz

Eine Frau, die vor 35 Jahren für das "Paradies in einer Laubhütte" alles aufgegeben hat, erzählte über das Leben in Afrika

Mehr zeigen

Angeln hat einem Mann das Leben gerettet: Er erzählt seine Geschichte

Der Mann hat sein Haustier nach 7 Jahren wiedergefunden: die Geschichte des Katers Chebon