Als junge Biologin sagte Nan Houser allen, dass sie eines Tages sicherlich an einem Walangriff sterben würde. Viele Jahre später rettete dieses Tier sie im Gegenteil vor dem Tod.

Foto: novochag.ru
Foto: novochag.ru

Eine bekannte Biologin und Präsidentin des Institute for the Study of Cetaceans, Nan Heiser, widmet sich seit 28 Jahren der Erforschung des Lebens der Meeresbewohner und der Meerestiefen. Bei ihren zahlreichen Tauchgängen kam sie immer wieder mit Walen und Delfinen in Kontakt. Die Frau habe stets versucht, einen Sicherheitsabstand einzuhalten und sei nie in gefährliche Situationen geraten.

Foto: novochag.ru
Foto: novochag.ru

Doch eines Tages geschah während eines geplanten Tauchgangs in der Nähe der Cookinseln im Südpazifik etwas Ungewöhnliches. Nan war kaum im Wasser versunken, als plötzlich ein riesiger Buckelwal aus der Tiefe auf sie zukam. Normalerweise sehen diese Tiere keine Bedrohung im Menschen und sind freundlich zu Tauchern. Aber als Nan die zuversichtliche Bewegung des Wals auf sie zu sah, erschrak sie. Witze mit einem Rüden dieser Größe sind schlecht. Entscheidet er sich für einen Angriff, hat die Person kaum noch eine Chance auf Rettung.

Screenshot: YouTube / Caters Clips
Screenshot: YouTube / Caters Clips

Der Taucher versuchte ruhig zu bleiben und nicht in Panik zu geraten. Aber der Wal blieb nicht stehen. Er schwamm dicht an Nan heran und fing an, sie mit seiner Nase zu stoßen. Dann tauchte der Wal unter sie, setzte sie auf ihren Kopf und bedeckte sie mit einer riesigen Flosse.

Nan war nervös und verstand nicht, was der Meeresriese von ihr wollte. Ihr Leben hing von Sauerstoff ab und sie hatte Angst, lange auf dem Wasser zu bleiben.

Screenshot: YouTube / Caters Clips
Screenshot: YouTube / Caters Clips

Diese seltsamen Aktionen dauerten nur etwa zehn Minuten, und dann stieß das Tier die Taucherin einfach an die Oberfläche, wo das Team sie aufhob. Später, als sie sich das Videomaterial ansah, verstand Nan endlich das Verhalten des Wals. Es stellte sich heraus, dass sie unter Wasser in Lebensgefahr schwebte.

In einiger Entfernung von ihr und dem Wal fand die Frau zwei weitere obskure Gestalten – und eine weitere in der Ferne. Durch scharfe Bewegungen des Schwanzes und eine deutliche Farbe erkannte der Biologe in ihr das gefährlichste Raubtier des Ozeans - den Tigerhai. Es stellt sich heraus, dass der Wal sie nicht angegriffen, sondern gerettet hat.

Dies ist eine einzigartige Erfahrung, die das Team glücklicherweise auf Video festhalten konnte. Nan hofft, dass es anderen Wissenschaftlern helfen wird, das Verhalten von Walen in freier Wildbahn besser zu verstehen. 

Beliebte Nachrichten jetzt

Hund liebt Bootsfahrten: Fischer haben eine passende Beschäftigung für ihn gefunden

Ein Hund aus der Ukraine kletterte in den Koffer des Tierarztes und "bat" ihn, ihn nicht zu verlassen

Der Mann räumte den Dachboden auf und fand seltsame Filmbänder: auf den Aufnahmen sah er alte Bilder vom Mond und von Astronauten

Kate Middleton verlässt den Palast nach Bekanntgabe der Scheidung

Mehr zeigen

 

Quelle: novochag.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mann schaute aus dem Fenster seines Hauses und bemerkte einen großen Bären, der im Pool in seinem Hinterhof schwamm

Däumelinchen Mama: eine mutige Frau entschied sich, drei Kinder mit einer komplexen Krankheit zur Welt zu bringen